Die Kulturinitiative „HEIDELBERG PFLEGEN UND ERHALTEN“ wendet sich gegen eine schrankenlose „Modernisierung“ der kriegsverschonten Stadt. Sie will Heidelberg als „Wohlfühl-Ort“ auch im 21. Jahrhundert erhalten und es in seiner historischen und kulturellen Identität als eine sozial und ökologisch orientierte „Stadt der Zukunft“ pflegen und weiterentwickeln.

Hierzu brauchen wir keine Neuauflage der „Modernisierungs- und Verschönerungsprojekte“. Nicht der Mut zu umstritten Mega-Projekten ist gefragt, sondern Urteil und Sensibilität im Umgang mit unserem wertvollsten Kulturgut!

HPE 2014

Heidelberg - die älteste deutsche Universitätsstadt und Hauptstadt der deutschen Romantik - ist eine historisch gewachsene Stadt. Das Bild der Altstadt prägen gotische Strassenzüge und barocke Bebauung. Dazu kommen ihre einzigartige Lage und Landschaft, deren Einzigartigkeit und Idealität seit Goethe und Hölderlin hymnisch gelobpreist werden. Für ihre Bewohner und Gäste ist dieses Kulturgut ein Lebensraum von Bedeutung undmit ganz besonderem Flair.

Offensichtlich wird hier aber Politik von jenen gemacht, die von dem wertvollsten Kapital Heidelbergs - der historisch-gewachsenen Stadtlandschaft, den städtebaulichen Strukturen, den Traditionseinrichtungen - wenig verstehen, nämlich: von weither Zugewanderten, die hier ihre Karriere suchen, Fachleuten, die dem historischen und „zu idyllischen“ Alt-Heidelberg ein großstädtisch-urbanes Gesicht verpassen wollen.

Heidelbergs harmonisch gewachsene Stadtlandschaft ist kein Wohnzimmer, das alle zehn Jahre neu möbliert werden kann. Deshalb braucht Heidelberg Fürsprecher und Verteidiger für seine eigene Identität. Die geplanten Großprojekte sehen wir als Fehlentscheidungen an.
Sie haften noch dem alten „Fortschrittsdenken“ an: So die Stadthallenerweiterung, der Umbau des Kinozentrums Harmonie zum Einkaufszentrum und insbesondere der risikoreiche Neckarufertunnel mit seiner autobahnähnlichen Uferpromenade (RNZ 3. Februar 2009): Ein nie wieder gutzumachender Eingriff in das Stadt- und Landschaftsbild Heidelbergs, der „Bundeshauptstadt für Natur- und Umweltschutz“ (1996/97, 2007).